Männer, Frauen, Unterschiede?

Ich bin der Meinung es gibt sie noch, die Unterschiede zwischen Mann und Frau. Und klein sind diese Unterschiede bei weitem nicht. Diese noch zu vergrößern ist vorzugsweise Frauen vorbehalten. Oder sind jemandem nennenswerte Ergebnisse auf dem Gebiet der Schrumpfkörpervergrößerung bekannt, die es mit den Erfolgen des Silikon verarbeitenden Gewerbes aufnehmen können?

Falls ja, wird dieser Jemand schneller Milliardär als Mark Zuckerberg!

Es ist nicht unbedingt „in“ auf Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu verweisen, es ist jedoch lächerlich diese Unterschiede zu leugnen und mittels endloser Diskussionen klein zu reden, oder klein zu schreiben. Solange sich Menschen mittels geschlechtlicher Fortpflanzung  vermehren, ist die Beantwortung grundlegender Fragen die das Verhalten der Geschlechter betreffen, mit den der Fortpflanzung einhergehenden Konsequenzen, verbunden.

Den Menschen, egal ob Mann oder Frau, als frei handelndes Wesen zu betrachten, ist unsinnig. Zu unterschiedlichsten Themen gibt es dem Geist klar zugängliche Lösungen. Trotzdem sind Menschen als Individuen, aber auch als Gruppen, nicht in der Lage diese theoretischen Lösungen in der Praxis umzusetzen. Ich werde auf verblüffend einfache Beispiele für diese These später zu sprechen kommen.

Es gibt im Handeln der Menschen Spielräume. Hierbei gilt es jedoch zu beachten, dass zwischen theoretischen Handlungsspielräumen und praktischen Handlungsspielräumen enorme Unterschiede existieren. Und dies ist auch gut so!

Ich kann mir überlegen was ich heute zu Abend esse, und entsprechend meiner Vorlieben und meines Appetits handeln. Ich kann mir überlegen ob ich im Winter in einer Badehose auf die Straße renne. Auch hier verfüge ich über Gestaltungsspielraum.

Nahezu alle Handlungen und Gedanken des Menschen sind der Selbsterhaltung und Fortpflanzung gewidmet. Aus diesem Grund werde ich keine weiteren Überlegungen an einen fröstelnden Sparziergang, mit anschließender Unterbringung in einer bequemen Gummizelle, verschwenden. Gerne hingegen, wenn auch nicht ganz uneigennützig,  gestattet mir mein Gehirn mich mit meiner nächsten Mahlzeit zu beschäftigen. Sichert diese doch, unter anderem, die nötige Zuckerration für das Denkorgan.

In diesem Blog werde ich daher langsam, und von Grund auf, über das Verhältnis von Männern zu Frauen schreiben. Gegen den Willen vieler Feministinnen hat sich die Natur beim Menschen für zwei Geschlechter entschieden. Selbstverständlich handelte es sich hierbei um ein ziemlich anmaßendes Verhalten.

Aus welchem Grund dies durchaus Vorteile haben kann, und welche unausweichlichen Konsequenzen für beide Geschlechter damit verbunden sind, wird Thema meiner nächsten Beiträge sein. Für Mann und Frau ergeben sich zwangsläufig unterschiedliche Optionen.

Es lässt sich nicht leugnen, dass es Lebensumstände gibt in denen Frauen, Männern gegenüber, mit Benachteiligung  rechnen müssen. Zu einem Teil ist es in unserer Gesellschaft möglich solche Nachteile zu eliminieren ohne nennenswerte Interessen seitens der Männerwelt zu verletzten. Für den restlichen Teil ist dies eben nicht so einfach möglich. Der schwierige Weg, der versucht alle Nachteile zu beseitigen, würde überdies einige Zugeständnisse von vielen Frauen verlangen, andererseits womöglich nur wenigen Frauen helfen!

Gerade das Lieblingsthema der Frauenbewegung, die Diskriminierung von Frauen, vermittelt ein vollkommen falsches Bild.  Männer sind in einem viel extremeren Maße den  Diskriminierungen von Frauen ausgeliefert. In diesem Zusammenhang werde ich in einem meiner nächsten Beiträge über die Partnerwahl von Frauen schreiben.

Veröffentlicht unter Gender Hokuspokus | Hinterlasse einen Kommentar